Australische Studie

Halluzinationen durch Kaffee 27.07.2011, 10:47

Kaffeetasse in halluzinativer Optik
Bild: pixabay [CC0 (Public Domain)]

In Verbindung mit Stress reichen bereits fünf Tassen Kaffee pro Tag aus, um Halluzinationen zu verursachen. Gerade Lehrer/innen zählen zur zentralen Risikogruppe, da ihr Berufsalltag von beiden Faktoren (Stress/ hoher Kaffeekonsum) geprägt ist.

Anzeige

Der australische Psychologie-Professor Simon Crowe (La Trobe University Melbourne) hat an 92 Proband/innen die Auswirkungen von Koffein und Stress untersucht. Die Ergebnisse sind in der Studie The effect of caffeine and stress on auditory hallucinations in a non-clinical sample. (Personality and Individual Differences April 2011, 50(5):626-630) veröffentlicht.

Die Untersuchungsteilnehmer/innen wurden befragt, wie groß ihr Alltagsstress war und wie viel Kaffee sie täglich zu sich nahmen.

Daraufhin spielte man ihnen Tonbandaufnahmen mit weißem Rauschen vor und bat sie, sich zu melden, wenn sie das Lied „White Christmas“ von Bing Crosby hörten.

Tatsächlich wurde das Lied jedoch kein einziges Mal gespielt. Die Untersuchungsergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer, die im Alltag unter großem Stress standen und einen hohen Koffeinspiegel aufwiesen, weitaus häufiger der Meinung waren, das Lied gehört zu haben.

idw (Informationsdienst Wissenschaft) 21.07.2011: Halluzinationen durch Kaffee

Probieren Sie es selbst einmal aus: Bei Wikipedia können Sie sich ein weißes Rauschen anhören. Versuchen Sie, das Lied “White Christmas” von Bing Crosby (YouTube-Link) zu erkennen.

Lehrer/innen mit Kaffee-Halluzinationen?

An einem gewöhnlichen Schultag trinken die Lehrer/innen Deutschlands rund 150.000 Liter Kaffee, viele davon mehrere Tassen täglich in völlig unkultivierter Weise (schwarz, kalt, auf dem Weg zum Kopierer reingeschüttet). Sinnloses Unterfangen: Studien haben gezeigt, dass erhöhter Kaffeekonsum keine Leistungssteigerung bringt, sondern eher verspannt und aggressiv macht (mehr: Lehrerfreund 07.06.2010: Richtig Kaffee trinken im Lehrerzimmer: 3 Tipps).

Im Unterrichtsalltag stehen Lehrer/innen auch ständig unter Stress: Sie hetzen von einem Klassenzimmer zum nächsten, domptieren jeden Morgen Hunderte von pubertierenden Widersachern, unterschreiben in den Pausen unterschreiben Entschuldigungen oder stehen am Kopierer Schlange.

Damit müssten viele Lehrer/innen eine Neigung zu morgendlichen Halluzination aufweisen. Doch welche Kaffee-Halluzinationen könnte ein/e Lehrer/in haben?

  • “Ihr zwei da hinten, hört endlich auf zu schwätzen!!!” - “Wir haben doch gar nicht… ” - “RUUUUHE!!”
  • “GIB ENDLICH DEINEN SPICKZETTEL HER, ICH HABE GENAU GESEHEN, DASS DU GESPICKT HAST!” - “Ehrlich, ich habe wirklich nicht ...” - “JETZT KOMMST DU MIT ZUM DIREKTOR, BÜRSCHCHEN!”

Neben diesen Negativ-Halluzinationen kommen im Schulalltag seitens der Lehrer/innen auch zahlreiche Positiv-Halluzinationen vor: Müller zeigt bei der Hausaufgabenkontrolle irgendeinen alten Mitschrieb, der von der koffeinbedröhnten Lehrkraft mit wohlwollendem Nicken quittiert wird. Der Lösungsweg in Maiers Klausur ist scheinbar brillant und wird mit einer 1 und der Bemerkung “Prima!” belohnt - dabei hat Maier nicht die Bohne geblickt, irgendwas hingesudelt und nur das Ergebnis von der hübschen Mandy abgeschrieben (die - als nächstes Halluzinationsopfer - wegen Flecken im Arbeitsheft eine Rüge erhält).

Das klingt lustig, ist es aber nicht. Denn bei allen geschilderten Fällen handelt es sich um richtige Halluzinationen - d.h. die betroffene Lehrer/in bemerkt auch im Nachhinein nicht, dass es sich um solche handelt. Pädagogische Maßnahmen und Leistungsbewertung werden so zu einem Akt der Willkür.

Besonders pikant wird die Situation, wenn zwei mit Koffein vollgepumpte Lehrer/innen aufeinander treffen. Wahrscheinlich sind die meisten Unstimmigkeiten im Lehrerzimmer so erklärbar. Indikatoren für die Ausnahmesituation sind Formulierungen wie “Du unterstellst mir ...”, “Da hast behauptet ...” oder “Die Schüler haben mir erzählt, dass ...” Deshalb befolgen Sie während der Vormittage die 3 Tipps für den Kaffeekonsum im Lehrerzimmer: Überdosierung vermeiden, Pausen machen, nur hochwertigen Kaffee trinken.

Anzeige