Anzeige
Anzeige
🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Katharsis

Sollen Lehrer/innen in der Schule fluchen? 05.01.2006, 01:22

Lehrer, der flucht
Bild: Pixabay / Olichel [CC0 (Public Domain)]

Fluchen ist gesund und reinigt die Seele - dies belegen wissenschaftliche Erkenntnisse. Doch wie sieht es mit den Lehrer/innen aus - dürfen sie in der Schule fluchen?

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Fluchen entspannt uns in Stresssituationen enorm. Die Lautstärke, in der der Fluch ausgeschieden wird, steht dabei in proportionalem Verhältnis zur befreienden Wirkung.

  1. Die Menschen fluchen viel

  2. Bei der Arbeit wird mehr geflucht

  3. Angefluchtwerden setzt unter Stress

  4. Sollen LehrerInnen also in der Schule fluchen?

1. Die Menschen fluchen viel

Die Malediktologen (Fluch-Wissenschaftler, s.a. Malediktologie) haben interessante Erkenntnisse über unser Fluchverhalten gewonnen: Etwa fünf Prozent aller Gespräche am Arbeitsplatz und doppelt so viel Gespräche in der Freizeit bestehen aus Gefluche und Geschimpfe.

Während in einem Kinofilm in den 60er Jahren noch etwa ein- bis zweimal geflucht wurde, kam Schauspielern Ende der 80er Jahre fast 100mal pro Film ein derber Spruch über die Lippen.

Berliner Morgenpost, 26.11.1996: ‘Mistdreck’ Fluchen kann zur Krankheit werden

Semantisch unterscheidet sich der Fluchstil von Nation zu Nation: Im Deutschen liegen fäkale Flüche auf Platz 1 ("Scheiße", "Arsch"), im angloamerikanische Sprachraum sind sexuelle Vorgänge am häufigsten Pate für die Flucherei ("Fuck").

2. Bei der Arbeit wird mehr geflucht

Wenn wir vor dem TV-Apparat sitzen, fluchen wir in der Regel nicht. Wir fluchen eher in Situationen, in denen wir Entscheidungen treffen müssen und Verantwortung tragen: Installation eines Betriebssystems (!), Reifenwechsel, Ausfüllen der Steuererklärung etc. So hat eine Studie ergeben, dass Chirurgen und Orthopäden öfter und häufiger fluchen, je länger und/oder komplizierter eine Operation sich gestaltet.

Der Malediktologe Timothy B. Jay aus Massachusetts weist darauf hin, dass Fluchen in solchen Situationen einen positiven Effekt hat. Auch Lehrer und Lehrerinnen erwähnt er explizit:"Schimpfen hilft auch Lehrern, ihren Schulalltag leichter zu ertragen [...]"

3. Angefluchtwerden setzt unter Stress

Es gibt zwei Arten des Fluchens: Das Vorsichhinfluchen (“Fuck”) und das Anfluchen (“Du Sack”). Beide Formen helfen, Stress abzubauen. Beim Anfluchen jedoch wird die Umwelt in Mitleidenschaft gezogen:

Der Puls der Geschmähten beschleunigte sich, die Atmung wurde flacher, die elektrische Leitfähigkeit der Haut veränderte sich - Anzeichen einer heftigen emotionalen Reaktion. So ist auch die Gegenwehr der Sprachpolizisten und Fluchgegner unter physiologischen Gesichtspunkten nachvollziehbar, sie sind angesichts derben Vokabulars echtem Stress ausgesetzt.

Spiegel online, 21.12.2005: Fluchen tut gut, 2

In einer solchen Stresssituation befand sich sicher auch der Lehrer, der von einem Schüler als "Arschloch" bezeichnet wurde und ihm daraufhin eine Ohrfeige versetzte (Lehrerfreund 10.02.2008: Darf ich meine Schüler ohrfeigen?).

4. Sollen Lehrer/innen also in der Schule fluchen?

Einerseits wäre es sehr nützlich, wenn Lehrer und Lehrerinnen in der Schule fluchen würden. Es wäre ihrer Gesundheit dienlich und würde zu mehr Entspannung führen. Dennoch ist ein zu hoher Fluchanteil während des Unterrichts nicht angebracht.

Ist es überhaupt möglich und sinnvoll, während des Unterrichts nie zu fluchen?


 

Anzeige

Newsletter

14053 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Sollen Lehrer/innen in der Schule fluchen?".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

7

Zum Artikel "Sollen Lehrer/innen in der Schule fluchen?".

  • #1

    An der Uni lernte ich während des Studiums eher *heitatei*-Leute kennen und habe sie - ich geb’s ja zu - erst mal still und heimlich zu dieser schon stoischen Ruhe beneidet. Während des ersten Unterrichts mit schülmüden, -verweigernden 15- bis 17-Jährigen merkte ich aber doch sehr schnell, dass eben dies gar nicht so ohne Weiteres möglich ist. Ich habe festgestellt, dass zumindest meine Schüler bei Weitem besser mit einem - ab und an - fluchenden Lehrer-menschen umgehen können, sich dann auch schnell wieder “einkriegen” als mit einem o.g., der dann eher als Karikatur “gehändelt”, also gar nicht ernst genommen wird (auch wenn die Soz-Päds der Umgebung wenig begeistert waren). Allerdings vermeide ich das Anfluchen…  ;-)

    schrieb Paulchen am

  • #2

    Ja zum Kuckuck - ganz ohne geht’s doch nicht!!!

    War das nun schon geflucht?

    schrieb Ursula am

  • #3

    Bin ich Mensch oder politisch korrekte Maschine?

    schrieb Jamei am

  • #4

    Man soll nicht fluchen. Weder in der Schule noch sonstwo.
    Sonst geht die Bildung in den Arsch.

    schrieb Tante Frieda am

  • #5

    Also mich stört der ständige Gebrauch des Wortes “Scheiße” - ich sage dann öfter: “Was du in den Mund nimmst, nehme ich noch nicht einmal in die Hand!” - Mein Versuch, das Wort durch das Wort “Exkremente” ersetzen zu lassen, hat auch schon zur Heiterkeit beigetragen - manche erinnern sich aber dann auch daran und benutzen es. Ist doch auch witziger, oder?
    Weil mir diese verdammte beschissene Flucherei in der Kack-Schule dermaßen auf den Sack geht, versuche ich Flüche im Unterricht zu vermeiden - man soll ja auch Vorbild sein, ne? ;-)

    schrieb OnkelKlaus am

  • #6

    ich finde es ganz normal, dass lehrer auch mal fluchen. warum sollten wir uns verstellen?

    schrieb Nosferatu am

  • #7

    Ich denke, es gibt einen wesentlichen Unterschied: Als Lehrer darf man schon mal herzhaft fluchen (im Rahmen des Ethischen, natürlich); wir leben in einer Zeit, in der auch der Bundeskanzler (oder die Bundeskanzlerin :-) im Fernsehen “scheiße” sagen darf, ohne dass die Nation sich erhebt. Was ich jedoch vollständig ablehne und destruktiv finde, ist die Beschimpfung von Schülern, also das von Ihnen als “Anfluchen” bezeichnete Fluchen.

    schrieb Förster am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1686 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.2169 Sekunden bei 87 MySQL-Queries. 482 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |