Endlich!

Lehrerfreund-Newsletter 17.01.2015 17.01.2015, 21:04

Schreibmaschine
Bild: Pixabay [CC0 (Public Domain)]

Lehrerfreund-Newsletter 17.01.2015: Korrigieren, Erzählperspektiven, Rauchverbot, Unterrichtsmaterial Physik, Deutsch, Fremdsprachen, Geschichte/Politik, Smartphones im Unterricht, Selbstbau eines Beamers, Selbstbau einer Dokumentenkamera, Sachanalyse im Referendariat, G8-Schüler/innen.

Anzeige
Dieser Newsletter ging an 11.556 Abonnent/innen. Sie können ihn hier abonnieren.

Sehr geehrte Damen und Herren,

uns interessiert natürlich, wie Ihnen unser Newsletter gefällt. Teilen Sie uns das doch bitte kurz mit, damit er noch besser wird. Das dauert nicht länger als 30 Sekunden. Danke!

Blitzumfrage zum Lehrerfreund-Newsletter

Inhalt

  1. 5 gute Vorsätze für Lehrer/innen zum neuen Jahr
    Zeitmanagement, Unterricht, Schülerkommunikation
  2. Die 10 wichtigsten Lehrerfreund-Beiträge im Jahr 2014
    Beliebteste Beiträge, die 2014 veröffentlicht wurden
  3. Korrigieren und der innere Schweinehund
    Interview mit dem Motivationstrainer/Buchautor Dr. Frädrich
  4. Deutschunterricht: Erzählperspektiven
    Merkmale + Wirkung erklärt an 3 Beispielen
  5. Medientipps
    Das Wichtigste aus den Twitter- und Facebook-Kanälen vom Lehrerfreund
    • Prokrastinator
    • Unterrichtsmaterial
    • Medien in Schule und Unterricht
    • Unterrichtspraxis; Didaktik, Referendariat
    • Bildungssystem
  6. Lehrerfreund vor 10 Jahren: “Rauchverbot”
  7. Auf Wiedersehen

Sozialtipp

Lehrerfreund-Notenschlüsselrechner anderen Kolleg/innen empfehlen
So geht's: Schicken Sie den folgenden Link per Mail oder Brief an alle weiter, die sich über eine unkomplizierte Noten-Punkte-Umrechnung freuen würden:
https://www.lehrerfreund.de/notenschluessel


1. Fünf gute Vorsätze für Lehrer/innen zum neuen Jahr

Zum Jahreswechsel nimmt man sich gerne etwas vor und hält es nicht ein. Lehrer/innen finden hier fünf Vorschläge, die realistisch und damit durchhaltbar sind.
5 gute Vorsätze für Lehrer/innen zum neuen Jahr


2. Die 10 wichtigsten Lehrerfreund-Beiträge im Jahr 2014

Welches waren die beliebtesten Lehrerfreund-Beiträge, die 2014 veröffentlicht wurden? Eine kurz kommentierte Übersicht über wichtige Dinge, die Sie verpasst haben könnten.
Die 10 wichtigsten Lehrerfreund-Beiträge im Jahr 2014


3. Korrigieren und der innere Schweinehund - Interview mit Dr. Frädrich

Eines der größten Lehrer/innen-Probleme: Die Motivation zu finden, sich an den Stapel mit Korrekturen zu setzen. Wir hoffen, eine Lösung für dieses Problem zu finden, indem wir den Motivationsexperten Dr. Stefan Frädrich zum Thema befragen.
Korrigieren und der innere Schweinehund - Interview mit Dr. Frädrich


4. Erzählperspektiven: Beispiele (Merkmale, Wirkung)

Die drei Erzählperspektiven personal, auktorial und neutral werden an Textbeispielen erklärt: Woran erkennt man sie? Welche Wirkung hat die Wahl der Perspektive auf die Leser/in? Die Textbeispiele liegen als Arbeitsblätter bzw. Folien vor und können so direkt im Deutschunterricht verwendet werden (Sek I/Sek II).
Erzählperspektiven: Beispiele (Merkmale, Wirkung)


5. Medientipps

Hier die interessantesten Funde aus unseren Facebook- und Twitter-Kanälen.

Wir eröffnen mit einem schönen Korrektur-Zitat des Twitterers “Darth Lehrer” (@Darth_Lehrer):

“Klausuren sind doch auch nur eine Erfindung der Kaffeeindustrie.”

Allerdings.

Wenn Sie fertig korrigiert haben und zur didacta fahren wollen, können Sie den Anbieter “studybus” befragen - ab nördlich der Achse Köln-Erfurt bringen Busse sie für 40-50 Euro inkl. Messeticket direkt hin und zurück. Bei anderen Busunternehmen (wie meinfernbus.de) bekommen Sie es deutlich günstiger, allerdings müssen Sie noch zum Messegelände kommen und ein Ticket lösen.

Deutschlandkarte mit Abfahrtsstationen von studybus zur didacta 2015

 

Prokrastinator

Vorurteile gegen Lateinlehrer/innen? Herr Mess (selbst Lateinlehrer) kennt sie alle - und widerlegt sie. Ähnlich subtil geht es zu, wenn man sich als Grundschullehrerin mit dem Hausmeister verbünden muss.

Apropos subtil: Falls Sie schon immer mal sehen wollten, wie richtig unsubtiler Frontalunterricht aussieht - voila:

Ultra-vollgemaltes Tafelbild
(Bild: Amber Case: Blackboard, CC BY-NC)

Übersichtlicher (aber vielleicht nicht einfacher) wird es hier bei der besten Frage zur Statistik (von @MaxCRoser):

Tafelbild mit statistischer Frage

Wer vor hundert Jahren Lehrerin werden wollte, hatte es schwer: Im “Vertrag der Stadt Zürich für die Anstellung von Lehrerinnen aus dem Jahr 1915” gibt es deutliche Vorschriften für Lehrerinnen, von “Sie dürfen sich nicht in Gesellschaft eines Mannes aufhalten” bis “Der Besuch von ... Eisdielen ist ihnen untersagt.” Gepostet auf Twitter von @valabg.

Vertrag zur Anstellung von Lehrerinnen (Zürich 1915)

Unterrichtsmaterial

Physikunterricht: Wollten Sie schon immer mal mit Ihren Schüler/innen die Lichtgeschwindigkeit messen? Das geht ganz einfach - mit einer Tafel Schokolade, einem Lineal und einem Mikrowellengerät.

Deutschunterricht: Herr Emrich diskutiert, ob Diktate verboten sind und stellt einige Föderansätze zur Schreibkompetenz vor. Einen hübschen Unterrichtstipp für die Erarbeitung von Komposita im Deutschunterricht kennt das Blog MalAndersMontessori - der “Bürstenkorb”.

Fremdsprachen, Deutsch: Den Aufbau von Sätzen bearbeiten wir mit der Blumschen Grammatikbechermaschine:

Grammatik-Becher-Maschine

Geschichte, Sozialkunde, Politik: Auf dem YouTube-Kanal von Britisch Pathé können mehr als 80.000 historische Videos angeschaut werden - ein Blick lohnt unbedingt. Eher aktuelles Unterrichtsmaterial zur Europäischen Union finden Sie auf der offiziellen EU-Webpräsenz.
Eine wirklich beeindruckende Animation zeigt das YouTube-Video Charting culture: Die Aufenthaltsorte zahlreicher(!) wichtiger Persönlichkeiten aller Zeiten wurden zusammengefasst und auf animierten Karten visualisiert. Dies gibt ein erstaunliches Bild über Kulturzentren, Völkerbewegungen usw. Hier ein Beispiel der Besiedelung der USA, 1880:

Ausschnitt aus dem Video Charting culture

Medien in Schule und Unterricht

Die ZUM (Zentrale für Unterrichtsmedien e.V.) hat ihre Website neu gestaltet - das ist auf jeden Fall einen Blick wert: zum.de

Wer die Diskussion über die Abschaffung der Handschrift in Finnland mit Beunruhigung beobachtet hat, kann sich beruhigen: Es ist nicht die Handschrift, die abgeschafft wird, sondern die Schreibschrift. Mehr dazu bei Herr Emrich: Die spinnen, die Finnen!

Über “10 Irrtümer zum Einsatz digitaler Medien in der Schule” (YouTube) lässt sich Prof. Spannagel aus - sehenswerte 20 Minuten.
Einige didaktisch-methodische Konzepte zur Verwendung von Smartphones im Unterricht zeigt (der auch darüber hinaus interessanten) handysektor. Dazu passend ein Vortrag von Prof. Lühken: Das Smartphone im Chemie- und Experimentalunterricht (Mitschrieb, einige Fotos).

Letztlich gilt ja immer: Technik ist nur ein Hilfsmittel. Das wurde und wird gerne übersehen. Diese Grafik von Bill Ferriter veranschaulicht das Problem punktgenau:

Technikfetisch im Unterricht


Wussten Sie übrigens, dass im Elite-Internat Schloss Salem neuerdings digitale Geräte der 13- bis 16-Jährigen ab 21:30 eingesammelt werden?

Eltern scheinen bei einer regulären Schulgebühr von 2700 Euro im Monat sogar zu erwarten, dass man ihren Nachwuchs auch in maßvollem Medienkonsum schult.
welt.de 12.12.2014: Generation WhatsApp ist in Salem nicht erwünscht

Es folgen zwei Tech-Guerilla-Anleitungen: Martina Grosty zeigt, wie man eine Dokumentenkamera (Episkop) selbst bauen kann (Smartphone + 15 Euro Materialeinsatz). Bei handysektor.de finden wir eine ernst gemeinte Anleitung, wie man aus einem Schuhkarton und einem Smartphone einen Beamer herstellen kann (sic).

Wer mit interaktiven Whiteboards der Fa. Smart arbeitet, muss die Software SMART Notebook verwenden - die aber nicht immer auf dem Arbeitsrechner installiert ist. Eine Möglichkeit bietet die online-Website express.smarttech.com, auf der Notebook-Dateien erstellt und geöffnet werden können (Übersicht bei Martina Grosty: Dateien für das Smartboard erstellen bzw. öffnen ohne Softwareinstallation). IT-Profi Maik Riecken merkt zu diesem Thema an, dass Rechner durch die Smart-Treiber und die SMART-Ink-Funktion langsamer werden.

Hübsche, einfache Mindmaps können Sie ganz schnell mit Popplet erstellen, die Fernsteuerung von Prezi mit iPhone und iPad erklärt dieses Video.

Unterrichtspraxis, Didaktik, Referendariat

Gleich mal ein Tipp für die Referendar/innen unter uns: Wie schreibt man eine Sachanalyse? Sinnvolle Gedanken von Bob Blume mit einer vollständigen Sachanalyse als Beispiel anbei. Tiefe Gedanken zu Lernzielen und der Frage ihrer Vor- und Nachteile macht sich Herr Rau in seinem Blog “Lehrerzimmer”.

Bei aller Sachanalyse: Letztlich kommt es dann doch mal zu Konflikten im Klassenzimmer. Eine überaus hilfreiche Collage zum Thema “Unterrichtsstörungen” (mit Merkblättern, Analysevideo ...) hat Björn Nölte angefertigt. Ergänzend sei die Lektüre des passenden Artikels Machtspiele – (Lehreralbtraum II) von Jan-Martin Klinge (halbtagsblog) empfohlen.

Und hat man es dann doch geschafft, eine Unterrichtseinheit zu vollenden und die zugehörige Klassenarbeit geschrieben … dann muss man diese auch zurückgeben. Einige Tipps aus der Praxis einer Lehrer/in, wie das sinnvoll ablaufen kann: Klausurrückgabe (Brille aufziehen. Lehrerblog mit der kleinsten Schrift.)

Gehen wir noch eine Ebene höher (tiefer?): Interessante Überlegungen und Skizzen zur Neueinrichtung und -gestaltung eines Klassenzimmers finden Sie bei Frau Weh im Blog “kuschelpädagogik”. 

Bildungssystem

Die Akademisierung Deutschlands schreitet voran! Es gibt hier so viele Studierende wie noch nie - nämlich 2,7 Millionen. Die Bildungsausgaben der BRD lagen 2014 bei 120 Mrd. Euro (Bund, Länder, Gemeinden), wovon der Bund 8 Mrd. Euro beisteuerte (Quelle).

Zur gleichen Zeit wie diese beiden Statistiken des BMBF kam der Chancenspiegel der Bertelsmannstiftung zu dem Ergebnis: Schule ist unfair und ungerecht. Angesichts dieser destruktiven Nölerei kommt es JMK hoch, und was er ausspuckt, finden Sie im Halbtagsblog unter “Versagen des Bildungssystems”? *grml*

Aus Niedersachsen meldet die dortige Kultusministerin derweil 101 Prozent Unterrichtsversorgung, und den restlichen 80.621.802 Bewohner/innen Deutschlands steht der Mund vor Staunen offen. Wird nicht aus allen Bundesländern maßloser Unterrichtsausfall gemeldet?!

Das mit dem G8 scheint immer noch nicht so gut zu funktionieren. Prof. Ladenthin berichtet in Generation G8 vergleichend über seine Erfahrungen mit Studierenden, die das G8 bzw. das G9 durchlaufen haben. Sein Fazit fällt überaus ernüchternd aus, was die Fähigkeiten und Einstellungen der G8-Absolvent/innen betrifft:

“Ein Text wird nicht als Herausforderung verstanden, sondern als Dienstleistung: Textschwierigkeiten werden als Problem des Textes aufgefasst, nicht als Defizit im eigenen Können.”

Und das dicke Ende kommt zuletzt:

“Keine Berufsgruppe hat ein höheres Burnout-Risiko als Sonder- und Berufsschullehrer.”
Welt.de 09.12.2014: Jeder dritte Lehrer klagt über Burn-out.


6. Lehrerfreund vor 10 Jahren: “Rauchverbot”

Am 26. Dezember 2004 berichtete Der Lehrerfreund, dass in Hessen ab 2005 ein Rauchverbot für Schulen eingeführt würde. Heute, 10 Jahre später, sind alle Schulen vollständig verrauchverbotet; an einigen gibt es noch ein hübsches Plätzchen im Regen.

Sehr pikant ist die Tatsache, dass die GEW sich gemeinsam mit der Kultusministerin Baden-Württembergs, Frau Annette Schavan, gegen das Rauchverbot stellte. Das ist heute fast unglaublich, deshalb zitieren wir aus der Pressemitteilung 84/04 der GEW vom 23.12.2004:

“Die GEW unterstützt damit den Kurs von Kultusministerin Annette Schavan, die sich bisher auch gegen ein landesweites Rauchverbot an Schulen ausgesprochen hat.”

Tatsächlich hat übrigens dieses Ereignis stattgefunden: Im Jahr 1969 bestand in einer mittelbadischen Kleinstadt ein gesamter Abiturjahrgang darauf, während der schriftlichen Abiturprüfung rauchen zu dürfen - sonst würde man nicht am Abitur teilnehmen. Man spürte, dass sie Ernst machen würden. Und sie durften. Damals hatten die Kids echt noch Schmackes.


7. Auf Wiedersehen

Es gab eine Referendarin in Fischeln,
Die liebte es, “einen zu zischen”,
    Am liebsten mit andern,
    Vor allem beim Wandern,
Doch ließ sie sich niemals erwischen.
                                          A. d. S. aus M. - danke!

Eine gesegnete Vorfasnachtszeit wünscht Ihnen
Der Lehrerfreund

Anzeige