🔑

Ein rascher Notenschlüssel…

*ohne Gewähr


Anzeige

Dumping-Offensive

Billige Interaktive Whiteboards aus China - ab 200 Euro 22.09.2013, 15:00

Logo NHII - NHBOARD
Bild: interactive-whiteboards.com.cn

So lieben wir das: Ultra-billige Interaktive Whiteboards in China bestellen, gerne auch in großen Stückzahlen. Während die Preise im Westen ganz deutlich im vierstelligen Eurobereich liegen, kriegt man es bei chinesischen Versandhändlern schon ab 200 Euro. Sofern die dann auch wirklich liefern.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Als Gegengewicht zu diesem eher pessimistischen Beitrag sei Ihnen der überaus positive Bericht von Werner Kremers empfohlen: Von einem Lehrer, der chinesische Technik für seine Schule kauft

Interaktive Whiteboards aus China - Beispiele für Ausstattung und Preis

Die im Folgenden genannten Preise beziehen sich auf das nackte Board - Nahdistanzbeamer, mobile Fahrsysteme usw. müssen separat erworben werden.

Die in China ansässige Firma NANHAO (Beijing) Science and Technology Co., Ltd. stellt Interaktive Whiteboards her und vertreibt sie weltweit. Per E-Mail werden Interessenten ungefragt angefragt, auf Nachfrage erhält man einen PDF-Katalog in nicht besonders aufwändiger Aufmachung und eine Preisliste als Excel-File. Es stehen drei Technologien zur Auswahl: elektromagnetische Whiteboards, Infrarottechnologie und Touch-Technologie.

Elektromagnetische Whiteboards

Hier wird mit einem Stift gearbeitet, der über elektromagnetische Signale mit dem Interaktiven Whiteboard kommuniziert. Diese Technologie wird u.a. von Promethean (ActivBoard) eingesetzt. Das 78-Zoll-Modell ActivBoard AB178 von Promethean ist hierzulande für rund 1.200 Euro zu haben, NANHAO bietet ein ähnliches Modell für 297 US-Dollar (220 Euro (!)) an.
Ersparnis: >80 Prozent

NANHAO-Katalog: Elektromagnetische Interaktive Whiteboards, Katalogausschnitt

Infrarot-Technologie

Bei diesen Interaktiven Whiteboards wird die Interaktion über Infrarotsensoren abgefragt (diese Technologie benutzen u.a. Hitachi (Starboard) oder Qomo). Für ein Hitachi Starboard FX-Trio-77S bezahlt man 1.400 Euro aufwärts; ein vergleichbares 78"-Board bekommt man bei NANHAO für 477 US-Dollar (350 Euro).
Ersparnis: >75 Prozent.

Katalogausschnitt: Infrarot-Whiteboards von NANHAO

Touch-Technologie

Das Interaktive Whiteboard reagiert auf physikalischen Druck; diese Technik wurde eingeführt von SMART. Ein SMART-Board SB680 mit 77 Zoll kostet in Deutschland deutlich mehr als 2.000 Euro; die China-Variante ist für 325 US-Dollar (240 Euro) zu erhalten.
Ersparnis: >90 Prozent.

NANHAO - Touch-Whiteboards, Katalogausschnitt

Zu den Preisen kommen noch die Lieferkosten. Bei größeren Bestellmengen gibt es Rabatte; die Lieferkapazität beträgt 24.000 Stück

Die NANHAO-Group, China

Die Preise sind überaus niedrig, so dass man sich erstaunt fragen muss, wie die NANHAO-Group das leisten kann. Vor allem muss man sich fragen, WER die NANHAO-Group überhaupt ist.

Die Interaktiven Whiteboards werden von NANHAO (Beijing) Science and Technology Co., Ltd. (englischsprachig: nhboard.net und www.interactive-whiteboards.com.cn, chinesische Version unter nhii.cn) gefertigt und vertrieben. Die NANHAO (Beijing) Science and Technology Co., Ltd. ist eine Tochterfirma der NANHAO Group.

Established in 1995, NANHAO Group is a key national high-tech enterprise specializing in the independent R & D, manufacturing, sales and services of education information products in China. NANHAO Group has nearly 360 employees , and the factory covers an area 23,020 square meters, the office covers an area of 14,390 square meters.

www.interactive-whiteboards.com.cn

Im Web kursiert dieser Pressetext in dieser oder einer ähnlichen Version. Mehr Informationen über die  NANHAO Group sind im Internet nicht zu finden, vor allem keine Webpräsenz o.ä. - alle Links führen immer wieder auf die Whiteboard-Tochterfirma (wobei das Surfen im chinesischen Web trotz Google Translate etwas schwierig ist - Screenshot Google-Suche (Bilddatei)).

Screenshot: Über die NANHAO-Group

Im Katalog ist das "NANHAO SCIENCE AND TECHNOLOGY BUILDING" abgebildet - es handelt sich um eine Computergrafik, vielleicht war gerade kein Foto zur Hand. Katalog von NHII, 09/2013, Seite 1:

NANHAO-Science-and-Technology-Building

Bei der Suche auf der Karte nach der Adresse (1+1 Plaza, Caihefang Road, Beijing, Peking, China) findet man dann auch kein Gebäude, das auch nur annähernd so aussieht wie das auf dem Foto:

Kartenausschnitt: Adresse der NHII / NANHAO-Bejing Science and Technology Co., Ltd.

Immerhin ist die englischsprachige Website interactive-whiteboards.com.cn seit 2008 im Web, die chinesische nhii.cn seit 2003.

Wir können weiterhin nach dem "general manager" Wang Zhiming der NANHAO Group suchen - bei der Google-Bildersuche nach "wang zhiming nanhao" finden wir ausschließlich Bilder, die auf NANHAO-Websites dargestellt werden, v.a. auf omrchina.com (wo ein weiteres Produkt, mit dem Tests automatisiert gescannt und ausgewertet werden können (OMR), vertrieben wird). Dort finden sich z.B. Pressemitteilungen über den Besuch einer Delegation des nigerianischen Bildungsministeriums mit einigen Fotos. 
Einige weitere Webtreffer kommen noch auf Businessportale, wo sich Firmen vermutlich selbst eintragen können.
Kurz: Es scheint, dass in Webseiten, Weblogs, Online-Magazinen usw. der Chef der so zentralen NANHAO-Group vollständig unbekannt ist. Diese Erkenntnis bezieht sich nur auf die englischsprachige Websuche und greift deshalb möglicherweise zu kurz.

Die NANHAO-Group stellt hauptsächlich Interaktive Whiteboards her und vertreibt sie weltweit. Es werden verschiedene internationale Standards und Kennzeichnungen wie die Qualitätsmanagementnorm ISO 9001, die Umweltmanagementnorm ISO 14001, CE-Kennzeichnung  und weitere Produktkennzeichnungen wie FCC, C-TICK, ROHS vorgewiesen (die übrigens nicht schwer zu bekommen sind). Im Katalog und in den Preislisten sind einige unleserliche Zertifikate abgebildet - Ausschnitt aus Katalog, Originalgröße:

Internationale Standards, Normen, Zertifikate, die die NANHAO-Tochter NHII erfüllt (Katalogausschnitt)

Im Web werden einige Zertifikate in größeren Ansichten gezeigt: Mitgliedschaft bei der CEIEC (China Educational Instrument & Cquipment Corp.), Zertifikate für RoHS, FCC, C-tick, CE.

Irgendwie wirkt alles ziemlich dubios. Eine Firma, die weltweit Bildungsmaterialien verkauft und mehrere Hundert Mitarbeiter hat, ist im englischsprachigen Internet weit gehend unbekannt? Ein mit Word unprofessionell erstellter Katalog, dazu eine ebenso unprofessionell gestaltete Excel-Preisliste? Mitglieder des nigerianischen Bildungsministeriums reisen nach China, weil sie sich in großem Stil für Interaktive Whiteboards interessieren?

Was die Sache nicht vertrauenserweckender macht: Die Zahlung bestellter Produkte erfolgt per Geldanweisung über Western Union - Vorkasse.

Also - worauf warten Sie noch?

Anzeige

Newsletter

14381 Empfänger/innen

Sie erhalten eine Mail mit Bestätigungslink und weiteren Informationen. Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kostenlos und etwa alle zwei Monate - seit 20 Jahren. Tragen Sie Ihre Mail-Adresse ein.
Ob sich das lohnt? Das schreibt einer auf Twitter:

Der Lehrerfreund-Newsletter ist der einzige, den ich regelmäßig lese und nicht ungeöffnet in den Papierkorb befördere.

Ihr Kommentar

zum Artikel "Billige Interaktive Whiteboards aus China - ab 200 Euro".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Kommentare

2

Zum Artikel "Billige Interaktive Whiteboards aus China - ab 200 Euro".

  • #1

    Hallo,
    vor einigen Wochen war ich auf der Didacta 2016 in Köln. Dabei bin ich auch bei dem chinesischen Händler vorbei gekommen. Die Angebote zum Activeboard waren unschlagbar günstig und haben mich angelockt. Am Stand war allerdings kein gutes Verkaufsgespräch möglich, da die Verkäufer Probleme mit der deutschen Sprache hatten. Auch die Qualität des Bildes hat mich nicht überzeugt, denn es war extrem unscharf. Ich denke, es ist interessant die Produkte weiter zu beobachten, vor dem Kauf sollte man allerdings eine genaue Qualitätskontrolle durchführen.

    schrieb Rudolf Bohlender am

  • #2

    Hallo!
    in Ihrem Artikel klingt das alles etwas dubios. Es ist aber so, dass chinesische Firmen zur Zeit auf den europäischen Bildungsmarkt drängen. Sie haben dabei offenbar das Problem, nicht die richtigen Partner zu finden. Darum wirken ihre Werbeanstrengungen etwas unbeholfen.
    Unsere Schule hat mittlerweile 20 Doku-Kameras der Firma Gaoke für unter 300€ und ist zufrieden damit. Diese Firma haben wir über Alibaba.com gefunden.  Ich kann über den Kontakt nur Positives berichten.  Wir werden uns auch über die günstigen Whiteboards der Firma informieren.

    schrieb Werner Kremers am

Andere Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  1676 Einträge, 14796 Kommentare. Seite generiert in 0.6241 Sekunden bei 144 MySQL-Queries. 174 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674) |