Schiller

Test zum Textverständnis von “Kabale und Liebe” 11.10.2005, 22:43

Kabale und Liebe - Theaterzettel von 1784
Bild: Wikimedia Commons [CC0 (Public Domain)]

Wer diesen Test besteht, hat Kabale und Liebe tatsächlich gelesen. 13 Fragen zu allen Akten, mit Noten-/Punkteschlüssel, nur (!) nach inniger Lektüre des Primärtextes beantwortbar.

Anzeige

Stellen Sie sich vor, Sie unterrichten Kabale und Liebe und keiner hat’s gelesen (außer Ihnen). Das ist ärgerlich, muss aber nicht sein. Mit diesem Testblatt (pdf) (Freitextantworten, 13 Fragen zu allen Akten) setzen Sie den lesefaulen SchülerInnen die Daumenschrauben an und belohnen die Fleißigen mit dem süßen Mana der 15 Punkte.

Die meisten Fragen können nur beantwortet werden, wenn das Drama tatsächlich gelesen wurde. Der Konsum eines Films oder von Zusammenfassungen (Lektürehilfen, Internet) wird nicht zum Erfolg führen, da Details und Nebenhandlungen abgefragt werden.

Bei einigen Fragen sollte man auch unterschiedliche Antworten durchgehen lassen, wenn daraus ersichtlich ist, dass die SchülerIn das Drama gelesen hat (z.B. Frage 10: Kammerdienerin/Gold gegen Ferdinand).

Inhalt des Tests

Antworten in Stichworten möglich!

Eine etwas abgewandelte Online-Version dieses Tests im Multiple-Choice-Format (mit sofortiger Rückmeldung, ob die ausgewählte Antwort richtig ist) finden Sie hier: Online-Wissenstest zu Kabale und Liebe von Roland Baumann.

In I,7 teilt der Präsident Ferdinand mit, dass dieser sich mit Lady Milford verloben werde. Ferdinand weist unter Hinweis auf seine Ehre zurück.
1 Wie reagiert der Präsident?

II,2: Der Kammerdiener des Fürsten bringt Lady Milford Brillianten als Hochzeitsgeschenk. Nachdem der Kammerdiener die Szene verlassen hat, befiehlt die Lady, die Steine zu verkaufen und den Gewinn an die Opfer eines Brandes zu verteilen.
2 Wieso tut sie das?

II,6: MILLER: (...) aber den ungehobelten Gast werf ich zur Tür hinaus – Halten zu Gnaden.
3 Wieso verweist Miller den Präsidenten mit diesen Worten seines Hauses?

III,2: Der Präsident überredet den Hofmarschall dazu, sich als Liebhaber Luises auszugeben:

PRÄSIDENT: Aber zugleich hinterbringen mir meine Spionen, dass der Oberschenk von Bock auf dem Sprung sei, um die Lady zu werben.
HOFMARSCHALL: Sie machen mich rasend. Wer sagen Sie? Von Bock sagen Sie? Wissen Sie denn auch, dass wir Todfeinde zusammen sind? Wissen Sie auch, warum wir es sind?
4 Warum sind von Bock und von Kalb Todfeinde?

5 Wie stirbt der Hofmarschall?


6 Wie bringt Wurm Luise dazu,  den Brief zu schreiben?


Luise belügt Ferdinand bis zuletzt und behauptet eisern, sie hätte den Brief aus freiem Willen geschrieben.
7 Weshalb tut sie das – könnte sie ihm nicht einfach die Wahrheit erzählen?


IV,3: Ferdinand schlägt dem Hofmarschall eine sehr gefährliche Art des Duells vor.
8 Welche?

IV,4: FERDINAND: Die Vermählung ist fürchterlich – aber ewig!
9 Was meint er damit?

IV,7: Luise wird zu Lady Milford vorgeladen. 
10 Welchen Vorschlag macht ihr die Lady?

V,1 – Regieanweisung: „Luise sitzt stumm und ohne sich zu rühren in dem finstersten Winkel des Zimmers, den Kopf auf den Arm gesunken (...)“
11 Was geschieht als nächstes?

12 Welches Instrument wollte Ferdinand bei Miller lernen?

V,6: Ferdinand schickt Miller unter einem Vorwand aus dem Haus. 
13 Unter welchem?

Jede richtig beantwortete Frage gibt einen Punkt.

Punkte 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
Note 0 0 1 2 3 5 6 7 8 10 11 13 15 15

Anzeige