Passungen: Übung Stützrolle 24.06.2009, 10:38

Passungen Stützrolle, Vorschaubild

In der Übung sind Passungskurzzeichen und Oberflächensymbole gefragt.

Anzeige

4. Ausbildungsjahr

Stützrolle 

Stuetzrolle_farbig_bemasst

Die Rolle läuft zusammen mit der eingepressten Gleitlagerbuchse auf dem Lagerbolzen 2. Der Lagerbolzen ist im Flansch 1 gelagert. Er wird von der Sechskantschraube 8 in seiner axialen Lage festgehalten.

 

Stuetzrolle_Perspektive_440.png

Stuetzrolle Explosionszeichnung

Übung

1. Fertigen Sie zu der Stützrolle eine Stückliste an. Die wichtigsten Spalten der Stückliste: Position - Stückzahl - Bezeichnung des Teils - Normbezeichnung/Werkstoff - Bemerkungen. Tragen Sie noch keine Werkstoffe ein.

2. Zeichnen Sie den Lagerbolzen 2 und bemaßen Sie ihn fertigungsgerecht. Der Schmiernippel hat ein Gewinde M10 x 1. Im Lagerbolzen muss es 8 mm tief sein. An die Gewindebohrung schließen sich zwei Bohrungen ø6 an, die die Lagerbuchse über eine Schmiernute mit Öl oder Fett versorgen. Zeichnen Sie die in der Explosionszeichnung nicht bemaßten Formen nach eigenem Gutdünken. 

Die ø22 und ø30 sollen zusammen mit ihren Bohrungen Spielpassungen ergeben. Die Bohrung im Flansch ist mit H7 toleriert.

3. Zeichnen Sie die Lagerbuchse 2. Ihre Nennmaße sind: Außenø 38, Bohrung 30, Länge 33. Die Länge erhält die Abmaße 0 (null) und - 0,1. Die Lagerbuchse wird in die Rolle 3 eingepresst. Die Rollenbohrung erhält die Toleranz H7.

Verwenden Sie in den Übungen 2. und 3. je zwei Oberflächensymbole: Ra 12,5 und Ra 6,3.

4. Damit die Lagerbuchse auf dem Lagerbolzen frei drehbar ist, muss in der Länge ein Größtspiel von 0,4 und ein Kleinstspiel von 0,2 mm vorhanden sein. Tolerieren Sie das zwischen 1 und 5 liegende Maß x.

Lösungen siehe »Lösungen Stützroll