Anzeige
Anzeige

Bionik (4): Besser fliegen dank Bionik: Winglets 25.09.2011, 14:04

Strömung,, Vorschaubild

Kann man Flugzeuge ohne Hilfe der Bionikforschung herstellen? Der Begriff Bionik kam 1958 auf, das erste Flugzeug wurde jedoch schon um 1903 gebaut. Wie und warum man auf die abgebogenen Flügelspitzen kam.

Anzeige
Anzeige
  • (geändert: )

Winglets: Besser fliegen dank Bionik 

Kann man Flugzeuge ohne Hilfe der Bionikforschung bauen?

Der Begriff Bionik kam 1958 auf, das erste Flugzeug wurde jedoch um 1903 gebaut.

Dass Menschen schon vor 2500 Jahren fliegen wollten, erfährt man aus einer griechischen Sage: Dädalus, der Erfinder, fertigt aus Vogelfedern und Kerzenwachs Flügel für sich und seinen Sohn Ikarus an; die beiden fliegen davon, doch – ihr Abenteuer endet mit einem tödlichen Absturz. Um 1505 skizziert Leonardo da Vinci Vogelflügel und Flugapparate. 1896, fast 400 Jahre nach dem italienischen Genie, stirbt Otto Lilienthal nach einem missglückten Flugversuch. Die amerikanischen Brüder Wright setzen Lilienthals Forschungen fort und bauen Anfang 1900 einen Doppeldecker-Gleitapparat. Danach werden Flugzeuge in vielen Varianten und in großer Zahl entwickelt und gebaut.
Ein gutes halbes Jahrhundert nach den Gebrüdern Wright griff dies alles die noch junge Bionikforschung auf und bereicherte in der Folge die Flugphysik.

Der Überblick zeigt: Es brauchte keine offizielle Bionik, um Flugzeuge zu bauen. Dies heißt nicht, dass unsere flugbegeisterten Vorfahren auf Vorbilder der Natur hätten verzichten können. Bilder und Skizzen von Leonardo da Vinci und Lilienthal (alle WIKIPEDIA), beweisen es.

Eines der Ergebnisse der Bionikforschung führte zu einem Detail an modernen Flugzeugen, das wir hier betrachten wollen. Es sind die »winglets« (engl. für Flügelchen) an den Flügelspitzen. Sie zeigen meist schräg nach oben, können aber auch nach oben und unten ausgerichtet sein.  


Aus welchem Grund stattet man Flugzeuge mit Winglets aus?

Dazu  müssen wir uns die Strömungsverhältnisse am Flügel näher ansehen.

Airbus_A340_winlets

Bild: Winglet an einem Airbus (WIKIPEDIA)

Dass Vögel vorwärts kommen, hängt mit der gewölbten Form ihrer Flügel zusammen. Der vorne abgerundete und nach hinten schmaler zulaufende Flügel eines Vogels und die Tragfläche eines Flugzeugs gleichen sich stark. Seinen Schub nach vorn bekommt der fliegende Vogel durch Schlagen und Drehen der Flügel; Flugzeuge erhalten den Schub aus Propellermotoren oder Strahltriebwerken.
In der Luft entstehen am fliegenden Flugzeug so genannte Randwirbel. Sie entstehen, weil der niedrige Druck an der Flügeloberseite und der höhere Druck an der Flügelunterseite sich zum Rand hin ausgleichen. Auf der Oberseite der Tragfläche strömt die Luft zum Flugzeugrumpf hin und auf der Unterseite zu den Flügelspitzen hin. Diese Querströmungen auf beiden Seiten der Tragfläche bewirken, dass an der Flügel-Hinterkante Wirbel entstehen, die insgesamt eine Wirbelschleppe bilden, mit der Folge eines Auftriebsverlusts. Die an den äußeren Flügelenden entstehenden Wirbel sind für den so genannten induzierten Widerstand verantwortlich.

Flugzeug_Wirbelschleppe

Flugzeugwirbel

Bild: Randwirbel, erzeugt mit vom Boden aufsteigendem, rot gefärbtem Rauch (NASA: Mit farbigem Rauch sichtbar gemachte Wirbelschleppe hinter einem Flugzeug (Public Domain))

Hier haben Bionikforscher nun bei den Vögeln einen Trick abgeschaut:  

Condor_im_Flug_

Bild: Condor im Flug (WIKIPEDIA) Bild Ester Inbar

Viele Vögel - wie etwa der Condor - spreizen beim Fliegen ihre Flügelenden, die so genannten Handschwingen, und verringern damit die Kraft kostende Verwirbelungsenergie. Versuche haben ergeben, dass schlaufenförmige Tragflächenenden - Spiroide oder Split-Wing Loops - zu noch besseren Flugeigenschaften führen.

spiroid

Auch quer zu den Flügeln entstehen Wirbel. Fliegen Vögel oder Flugzeuge zu steil, dann können Querwirbel einen Strömungsabriss zur Folge haben. Eine Gegenmaßnahme der Vögel: Sie richten beim Ablösen der Strömung immer wieder ihr weiches Deckgefieder auf. Auch diese Beobachtung übernahmen Techniker für Flugzeuge: Sie rüsteten sie mit einem System von Rückstromtaschen aus.
Mit den bis jetzt größten Winglets ist die Boeing 737-800 ausgestattet: Sie sind 2,40 Metern hoch.
 

Anzeige

Kommentare

4

Zum Artikel "Bionik (4): Besser fliegen dank Bionik: Winglets".

  • #1

    Lilienthal

    Vielen Dank, wurde richtiggestellt.

    Gruß
    tec.LF

    schrieb tec. LEHRERFREUND am

  • #2

    Im ersten Abschnitt schrieben Sie von einem “Otto Rosenthal”. Meine sofortigen Recherchen ergaben, dass damit Otto Lilienthal gemeint sein muss. Bitte korrigieren Sie das, damit nicht ein unwissender Lehrer seiner Klasse etwas Falsches beibringt. (Die Mail-Adresse gehört meinem Lehrer.)

    schrieb Ein Schüler am

  • #3

    Hallo Herr Torgau,

    vielen Dank für Ihre Anmerkungen. Wenn schon ein Experte wie Herr Apel Veröffentlichungen von Flugphysikern teilweise schwer in Frage stellt, werden wir uns hüten, eigene Theorien in den Brei zu rühren. Kurz: Wir haben uns bei unseren Recherchen zum Thema abgesichert und uns dabei kaum zu weit aus dem Fenster gelehnt.

    Gruß
    tec.LEHRERFREUND

    schrieb tec.LEHRERFREUND am

  • #4

    Als Physiklehrer habe ich mich schon viel mit dem Fliegen beschäftigt. Eine sehr gute Seite ist die von Peter Apel http://www.flugtheorie.de/.

    An sich ist die Bionik eine interessante Sache. Ich finde es nur schlimm, wenn man versucht technische Erfindungen angeblich an der Naturbeobachtung festzumachen. Viele Dinge im Kleinen sind nicht proportional auf das Große zu übertragen. Ich hoffe der obere Beitrag ist mit Quellen belegt und nicht frei erfunden.

    schrieb Torgau Volker am

Ihr Kommentar

zum Artikel "Bionik (4): Besser fliegen dank Bionik: Winglets".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.

Andere tec.Lehrerfreund/innen lasen auch:

Anzeige
Nach oben

 >  646 Einträge, 952 Kommentare. Seite generiert in 0.4832 Sekunden bei 171 MySQL-Queries. 343 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674 ) |