Versuch 17: Eine Holzpfeife basteln 21.05.2012, 08:30

Holzpfeife

Die Weidenpfeife ist ein Instrument, das man leicht selbst herstellen kann. Mit einem scharfen Taschenmesser schneidet man ein geeignetes, etwa 2 cm dickes Aststück ab. tec.LEHRERFREUND-Skizzen zeigen, wie´s weitergeht.

Anzeige

Die Holzpfeife, auch Weidenpfeife, ist ein Instrument, das man leicht selbst herstellen kann. Wenn man ein geeignetes, etwa 2 cm dickes Aststück abgeschnitten hat, braucht man als Werkzeug nur noch ein gut schneidendes Taschenmesser. Doch Vorsicht: Mit einem ausrutschenden Taschenmesser kann man sich bös schneiden.

Die beste Jahreszeit für das Holzpfeifenschneiden ist das Frühjahr oder der frühe Sommer, wenn zwischen Rinde und Holz genügend Wasser läuft.

Holzpfeife_Gesamtzeichnung

 So macht man´s:

1. Weidenast sauber absägen oder abschneiden.
Der insgesamt 10 bis 12 lange Ast sollte auf etwa 8 cm Länge eine glatte Rinde haben, ohne Knospen, Zweigchen oder Ähnliches.

2. Dreimal einschneiden:

1. Die etwa 2 cm hinter dem Astanfang sitzende Schallkerbe,
2. Vorne schräg bis auf den halben Durchmesser abschneiden, damit die Pfeife beser im Mund liegt,      
3. Am hinteren Ende des Pfeifenteils mit glatter Rinde die Rinde am Umfang bis auf das Holz durchschneiden.

4. Die Rinde muss als ganze Hülse abgezogen werden. Wie macht man das? Man klopft sie weich. Am besten nimmt man dazu das Heft des Messers. Dabei ist darauf zu achten, dass man die Rinde nicht mit Kanten oder Ecken des Messers beschädigt.
Hat die Rinde einen Riss, kann der Erfolg der Bastelei schon dahin sein.

5. Nun versuchen wir, die Rinde gegen das innere Holz zu verdrehen und abzuziehen. Wenn es eine Weile dauert, darf man die Geduld nicht verlieren.
Die Rinde sollte sich dann relativ leicht lösen und abziehen lassen. Am besten probiert Ihr wiederholt und sehr vorsichtig, die Rinde mit der ganzen Hand zu umschließen und abzudrehen. Gelingt es immer noch nicht, klopft man weiter.

6. Ist es so weit, dann schneidet man am vorderen Ende ein sichelförmiges Stück Holz ab; dies gibt den Blaskanal.

7. Das vordere Teil am Beginn des kegelförmigen Einschitts gerade durchschneiden.

8. Jetzt hat man zwei Holzstücke, deren Kanten wir vorsichtig abrunden, damit sie gut in die Rindenhülle geschoben werden können.

9. Die beiden Holzstücke in die Rinde zurückschieben - und fertig ist das Kunstwerk. Notfalls mit etwas Spucke nachhelfen.

10. Jetzt pfeifen wir nach Herzenslust und probieren, wie sich der Pfeifton verändert, wenn man das längere Holz etwas nach hinten verschiebt.