Feinstaubbelastung 21.05.2008, 14:00

Unsere Atemluft belasten in großen Mengen Feinstäube.

Anzeige

Feinstaub

Ein Flyer des Bundes für Naturschutz und Umwelt (BUND) fasst die Problematik der Feinstaubbelastung zusammen.

 
 

Die unsere Atemluft in großen Mengen belastenden Feinstäube, liest man dort, seien kaum wahrnehmbar. Ihre Bestandteile, winzige Partikel von weniger als [[Feinstaub|10 μm Durchmesser]], seien zu klein, um von den Schleimhäuten aufgehalten zu werden; sie drängen deshalb leicht in den menschlichen Organismus ein und richteten dauerhafte Schäden an. Die besonders betrachteten Teilchen werden auch PM10 (particulate matter – partikelförmige Stoffe) genannt. Verursacher dieser modernen Bedrohung seien Auspuffrohre, Baustellen, alle möglichen Abgase und die Abriebe von Autoreifen.

In dem Faltblatt wird als Beispiel Frankfurt am Main (2000) genannt: Dort stammen 45 % aus dem Kfz-Verkehr, 38 % aus der Industrie und 17% aus Gebäudeheizungen.
 
 

Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie

Mehr Informationen finden Sie bei bund.net/verkehr

Anzeige