Wasserkraftwerk Deep Green 05.08.2014, 08:13

Drachen sind nicht nur vom Wind angetriebene Spiel- und Sportgeräte; seit neuestem erzeugen Drachen unter Wasser Strom. Das Hochseekraftwerk „Deep Green“ nutzt die in den Bewegungen des Meereswassers gespeicherte Energie.

Anzeige

Ingenieure lassen sich vom Flug der Luftdrachen inspirieren 

Drachen sind nicht nur vom Wind angetriebene Spiel- und Sportgeräte; seit neuestem erzeugen Drachen unter Wasser Strom. Entwickler des schwedischen Autoherstellers SAAB haben mit dem „Deep Green“ getauften Hochseekraftwerk ein neues Verfahren verwirklicht. Dabei nutzen sie die in den Bewegungen des Meereswassers gespeicherte Energie.

„Deep Green“ besteht aus mehreren Unterwasser-Lenkdrachen mit Flügellängen von bis zu 14 Metern, die in Tiefen von 50 bis 300 Metern installiert und mit je einer Turbine ausgerüstet sind. Sie werden mit Zugseilen an Fundamenten auf dem Meeresgrund befestigt. 

Deep Green besteht aus einem Flügel, der mit einer Turbine verbunden ist. Diese treibt den hinter der Turbine im Rumpf sitzenden Generator an. Das verstellbare Ruder wird über ein Servo- und Kontrollsystem gesteuert und hält den Drachen auf einer achterförmigen Bahn. Das Gestänge ist mit einem Spannseil und einem Drehlager verbunden, das im Fundament auf dem Meeresgrund verankert ist. 

Wie man es vom Luftdrachen kennt, beschreiben auch die von der Meeresströmung getriebenen Meeresdrachen achterförmige Bahnen. Dabei strömt Wasser durch Turbinen mit angedockten Generatoren und erzeugt den Strom. Dieser wird über ein Kabel an die Sammelstation auf dem Meeresgrund geleitet und von dort über Seekabel an Land weitergeleitet.

 

Skizzen für Aufgabenblätter

 

Hochseekraftwerk Deep Green als Prinzipskizze