Anzeige
Anzeige

Ein Flugzeug zeichnen ist kein Hexenwerk 04.04.2013, 07:53

Flugzeug, Zeichenübung, Vorschaubild

Ein Flugzeug darstellen ist das Geschäft von Technischen Zeichnern, Designern, Cartoonisten, vielleicht sogar von Künstlern. Weil es aber nur halb so schwer ist wie wir befürchten, dürfen auch wir Zeichenamateure es versuchen. Hier finden Sie eine Anleitung dazu.

Anzeige
  • (geändert: )

Ein solches Flugzeug wollen wir zeichnen.

Wenn wir uns das Kleinflugzeug etwas genauer ansehen, erkennen wir: Sein Rumpf besteht aus mehreren keil- oder kegelförmigen Partien. Die roten Hülllinien unten zeigen es. Diese Formgebung hat mit der Notwendigkeit zu tun, dem Flugzeug eine möglichst windschlüpfrige, reibungsarme Außenhaut zu geben. 

So gehen wir beim Zeichnen vor: 

Zeichenschritt 1: Startpiste, Radabstand

Zeichenschritt 2: Räder, Radaufhängung 

Zeichenschritt 3: Gesamtlänge, Mittellinie Propellerwelle, Rumpf, Propeller, Schwanz. Vereinfacht zeichnen wir zunächst alle Linien gerade.

Zeichenschritt 4: Flügel, Rumpfoberseite

Zeichenschritt 5: Gerade Linien durch Bögen ersetzen, Radienverläufe.

Eine Übungsaufgabe dazu: Nach dem vorgegebenen Bild einen Motorroller zeichnen. Einen Lösungsvorschlag finden Sie im nächsten Beitrag. 

... und welche Zeichenwerkzeuge braucht man für solche Aufgaben? Zuerst normale Zeichenutensilien wie das Zeichenbrett. Auf dem Bild haben wir den Radiergummi und das Zeichendreieck vergessen.

Dann bräuchten wir noch einen Computer, auf dem das Programm Photoshop installiert ist, und einen Scanner.

Anzeige

Ihr Kommentar

zum Artikel "Ein Flugzeug zeichnen ist kein Hexenwerk".



Wir speichern Ihren Kommentar dauerhaft ab (was auch sonst?). Mehr dazu in unserer ausführlichen Datenschutzerklärung.
Anzeige
Nach oben

 >  646 Einträge, 952 Kommentare. Seite generiert in 0.5957 Sekunden bei 192 MySQL-Queries. 97 Lehrer/innen online (3 min Timeout / 1674 ) |