Passungen: Anwendung (1) 03.06.2009, 11:47

Passungen, Vorschaubild

In der Übung geht es um zwei Teile einer Lamellenkupplung: Mitnehmerbuchse und Schalthebel. In vorbereiteten Zeichnungen sind Passungskurzzeichen und Oberflächensymbole zu setzen.

Anzeige

3. Ausbildungsjahr

Passungen 

Dieser tec.LEHRERFREUND-Beitrag bietet Übungen zur Passungs-Bemaßung an. Als Beispiel wurde eine mechanisch geschaltete Lamellenkupplung gewählt.
Ihre Funktion: Die sich drehende Antriebsseite (rot) nimmt bei Bedarf durch Schalten die stehende Abtriebsseite (blau) mit. Die Verbindung der beiden Seiten wird mit einer ringförmigen Schaltmuffe eingeleitet. Sie steht in der Ausgangslage ganz links. Wird die Schaltmuffe nach rechts geschoben, dann läuft sie auf den aus seiner Nute etwas herausstehenden Schalthebel auf. Dabei drückt sie über eine schräge Fläche den Winkelhebel nach unten. Gleichzeitig wird über die zweite, senkrechte Nase rechts das Lamellenpaket zusammengepresst. Durch Reibschluss wird die Abtriebsseite allmählich mitgenommen.

Lamellenkupplung

In der Übung geht es um zwei Teile der Kupplung, um:

1. die Mitnehmerbuchse
2. den Schalthebel.
Für beide soll das Passungssystem Einheitsbohrung gelten.

1. Mitnehmerbuchse
Bei ihr sind fünf Flächen mit Passungen versehen:
- die Bohrung auf der Abtriebswelle (Übergangspassung)
- der Außendurchmesser, auf der die Schaltmuffe gleitet (Spielpassung)
- die beiden Nuten, in denen der Schalthebel sitzt (Nutenbreite, Spielpassung)
- die Bohrungen, die den Stift für die Schalthebellagerung aufnehmen (Übergangspassung)
- die Passfedernute (Presspassung, Passfeder-Grundabmaß h9).
Anmerkung zur Darstellung: Die beiden hier dargestellten Ansichten wären nicht ausreichend, ginge es um mehr als um das Setzen von 5 Passungssymbolen.

Mitnehmerbuchse Uebung

2. Schalthebel
Passungen sind erforderlich
- am Lagerauge: Die Breite 10 mm soll zusammen mit der Mitnehmerbuchse-Nute eine Spielpassung ergeben
- in der Lagerbohrung ø6 mm: Zusammen mit dem Lagerstift soll sie eine Übergangspassung ergeben.

Schalthebel fuer Lamellenkupplung

Aufgaben

Mitnehmerbuchse
a) Bemaßen Sie die oben beschriebenen fünf Formen und setzen Sie die Passungskurzzeichen.
b) Machen Sie einen Vorschlag für das Setzen der Oberflächenzeichen. Verwendet werden sollen Oberflächenrautiefen Ra 12,5 für alle Flächen, außer für die Passflächen mit Ra 0,8.

Schalthebel
a) Setzen Sie die beiden Passungskurzzeichen. Prüfen Sie durch Rechnung nach, ob die verlangte Übergangspassung bzw. Spielpassung gewährleistet ist. Eine Skizze mit den Toleranzfeldern wäre dabei hilfreich.
b) Machen Sie einen Vorschlag für das Setzen der Oberflächenzeichen
c) Wenn das Lamellenpaket mit FL = 450 N gegen den kürzeren Arm des Winkelhebels drückt: Mit welcher Kraft FM muss ihn dann die Schaltmuffe nach unten drücken?
________________________

Die Lösungen finden Sie im Beitrag »Passungen: Anwendung (2)«