Duales Lernen: Wie kann man junge Geflüchtete beruflich integrieren? 16.07.2016, 16:12

Logo Schlaglicht

Wie können junge Geflüchtete in die berufliche Bildung integriert werden? Ein Positionspapier des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) fokussiert in 10 Kernpunkten wie es gelingen kann, jungen Geflüchteten ausgehend von ihren Potenzialen den Zugang in eine berufliche Ausbildung zu ermöglichen.

Anzeige

Junge Geflüchtete in die berufliche Bildung integrieren

Im Juni 2016 veröffentlichte das BIBB ein Positionspapier dazu mit 10 Kernpunkten. Unter »Das Rad nicht neu erfinden« schreibt das Bundesinstitut für Berufsbildung: 

»Durch die Integration von jungen Geflüchteten kommen große Herausforderungen auf die duale Berufsbildung und den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu. Für den Präsidenten des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser, ist die berufliche Aus- und Weiterbildung aber gut gewappnet. „Auch wenn erhebliche bildungspolitische Anstrengungen von allen Akteuren der beruflichen Bildung in abgestimmter und verzahnter Form erforderlich sind, so ist die Aufgabe dennoch machbar“, betont Esser anlässlich der Veröffentlichung des BIBB-Positionspapiers mit zehn Kernpunkten zur Integration von jungen Geflüchteten in die berufliche Bildung.
„Es gilt“, so der BIBB-Präsident weiter, „die Stärken der national und international hoch geschätzten Berufsbildung in Deutschland auszuschöpfen.“ Nach seiner Auffassung sollten daher die in der Praxis bewährten Konzepte und Instrumente – insbesondere die der Berufsorientierung, Begleitung und Qualifizierung – ausgeweitet, konzeptionell angepasst und weiterentwickelt werden. „Das Rad muss keinesfalls neu erfunden werden.“ Esser regt jedoch an, Potenzialanalysen und Kompetenzfeststellungsverfahren künftig verbindlich und kontinuierlich im Rahmen der Berufsorientierung, Berufsberatung und Arbeitsvermittlung einzusetzen.«

Lesen Sie weiter unter

https://www.bibb.de/de/pressemitteilung_48993.php

Anzeige